100 % Erneuerbare Energien für einen Landkreis

Seitdem in einem ALTENER-Projekt in 2001/2002 auf einstimmigen Beschluß des Kreistages hin die genauen Potentiale für eine energetische Versorgung des kompletten Landkreises mit Erneuerbaren Energien erfasst wurden, ist klar: technisch machbar, ökologisch und ökonomisch absolut interessant! Die regionalen Ansätze wurden von der EU-Kommission als beispielhaft ausgezeichnet.
ALTENER Ergebnisse
Energieverbrauch 2015 / 100% RE-Konzept
Nicht nur die Solaranlage lässt sich wirtschaftlich darstellen, auch das Einsparkraftwerk ist lukrativ. So lassen sich heute schon im Altbau bis zu 50 % Wärmeenergie mit einer Amortisation innerhalb von 5 Jahren einsparen. Der gegenwärtige Energiebedarf im Landkreis Lüchow-Dannenberg kann so bis zum Jahr 2015 um mindestens 21 % verringert werden!
DAN-Solar
DAN-Solar-Gemeinschaftsanlage
Für die weiterhin benötigten Wärmemengen lassen sich land- und forstwirtschaftliche Nebenprodukte (Stroh, Schwachholz etc.) und die Abwärme der Biogas-BHKWs nutzen. Die Bedeutung der Biomasse im Energiemarkt ist für eine ländliche Region eine wesentliche Zukunftschance. Der Energieträger Erdöl lässt sich mit regionalem Gewinn durch Biomasse ersetzen. Technik und Potentiale zum Aufbau der Infrastruktur sind in der Region vorhanden - also gesicherte Arbeitsplätze auf Dauer!
Biogasanlage Meetschow
Biogasanlage Meetschow
Wind und Biogas könnten mit je 50 bis 80 Anlagen mittlerer Größe zukünftig über 90 % des Strombedarfs abdecken. Aktuell (Stand 2004) werden im Wendland schon 13 % des Strombedarfs aus Biogas, Wind und Sonne gewonnen.
Auch die Erneuerung vorhandener Kleinwasserkraftwerke und der Zubau mittelgroßer Anlagen an den Staustufen der Jeetzel kann einen Anteil am Gesamtverbrauch liefern.
Für den Verkehrsbereich (1/3 des Verbrauchs!) sind Ansätze für einen besseren öffentlichen Nahverkehr ökonomisch und ökologisch die tragfähigste Lösung. Biogene Treibstoffe wie Pflanzenöl, Biogas und Ethanol können den verbleibenden Bedarf ersetzen. Wichtig ist dabei, in regionalen Dimensionen zu denken. Der Pflanzenölkreislauf bietet zusätzliche Einsparung an Futtermitteln und hat damit eindeutig auch energetische Vorteile gegenüber Synthesekraftstoffen. Mehr Infos dazu beim Bundesverband Pflanzenöle.

Hin zu neuer Energie

Reiseführer und Landkarte
Es tut immer gut, positive Beispiele zu sehen und sich davon inspirieren zu lassen.

Ein Reiseführer durch unsere Modellregion für Erneuerbare Energien und die dazu passende Landkarte geben einen Überblick, was sich alles mit Biomasse, Sonne, Wind- und Wasserkraft erreichen lässt. Das Beste daran: die aufgeführten Beispiele können - in Absprache mit den jeweiligen BetreiberInnen - besichtigt werden.

Die Projekte zeigen den Weg in die Zukunft: Der neue Weg verbessert nicht nur die Umweltbilanz, sondern auch die Wirtschaftslage der Region: Bei konsequenter Verwertung der "Energieschätze" vor Ort lassen sich jährlich 150 Millionen Euro zusätzlich für die lokale Wirtschaft nutzen.
reisef.jpg
Reiseführer "Hin zu neuer Energie"
Die Landkarte ist gut für Radtouren geeignet und hat sich auch schon bei der Kulturellen Landpartie und dem CASTOR-Transport in 2005 bewährt.

Auf der Landkarte sind beispielhafte Projekte mit Sonne, Wind, Holz, Biogas und Wasserkraft eingezeichnet und auf der Rückseite kurz beschrieben. Im Reiseführer werden 80 Energieanlagen in der Region auf 80 Seiten mit Fotos und Text genauer beschrieben.
Herausgeber: WendenEnergie e.V.
Landstraße 6
29462 Güstritz
Telefon: 058 43-98 69 61 oder -444

Die Hefte und Karten liegen in allen Buchhandlungen und Naturkostläden der Region aus.

Preise:
Reiseführer 2 € ,
Radwanderkarte 1,50 €.
Gegen Zusendung von 5 € (incl. Porto / Verpackung)
wird beides zusammen zugeschickt.
Landkarte
Landkarte "Hin zu neuer Energie"
In Kürze sollen auf unserer Website Projektbeispiele aus der Region eingestellt werden - schauen Sie also einfach ab und zu mal vorbei... Weitere Infos telefonisch oder per Mail über: Kontakt...